Staubklasse H

Was bedeutet Staubklasse H?

Filter und Absauganlagen sind beide in Staubklassen eingeteilt. Berücksichtigen Sie den bevorzugten Abscheidegrad, der erreicht werden soll, und die Art der Stäube, die entfernt werden müssen. Filter der Klasse H sind besonders effektiv bei sehr kleinen Partikeln wie gefährliche Stäube. Die Staubklassen sind in drei Gruppen unterteilt, L, M und H. Für die Filterstaubklassen definiert L grobkörnig, M etwas feiner und H den feinsten Staub, während die Staubklassen den Einsatz der Systeme regeln:

 

Staubklasse von Filter- und Absauganlagen

Einzusetzen bei

Einsatz

L – leicht gefährliche Stäube

üblichen Hausstaub, Sand, Gips, Kalk, sowie allergieauslösende Stoffe wie Milbenkot und Pollen

Haushalt

M – mittel gefährliche Stäube

Holzstäube, Lackpartikeln und unterschiedlichen Metallstäuben

Kleinere Betriebe, für höhere Kontrolle und Transparenz

H – hoch gefährliche Stäube

Geeignet für stark gesundheitsgefährliche und krebserregende Stoffe wie Schimmelsporen, Bleistaub, Mineralfasern

Unternehmen mit gefährlichen Stoffen, extrem gute Filterung, höchster Schutz

Anlagen der Staubklasse H müssen vom Betreiber regelmäßig einmal im Jahr gewartet und überprüft werden, um die gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) nicht zu überschreiten. Bei den gefährlicheren Stäuben ist zum Schutz der Mitarbeiter außerdem auf die Messung der Luftgeschwindigkeit in Erfassungselementen, Schläuchen und Rohren sowie eine staubreduzierte (Klasse M) bzw. staubfreie (Klasse H) Filterentsorgung zu achten.

Asbeststäube dürfen nur mit Sicherheitssaugern aufgenommen werden, die der Staubklasse H entsprechen. In Deutschland müssen diese zusätzlich die Anforderungen nach TRGS 519 Nr. 7.2 Abs. 6 erfüllen. Für explosive und brennbare Stäube gemäß den ATEX-Richtlinien kommen spezielle Sauger zum Einsatz, die extra dafür zugelassen sind. Bei nicht krebserregenden Stäuben mit AGW-Werten > 1,0 mg/m³ oder entzündlichen Stäuben für Anwendungen in der ATEX-Zone 22 können die Klassen L und M eingesetzt werden.

Generell ist zu beachten, dass ein großer Teil der Gefahr von nicht erfassten Partikeln an der Entstehungsstelle ausgeht. Wenn nur 80 % am Entstehungsort erfasst werden, ist die Regulierung des Abscheidegrades nicht zielführend. Wichtig ist die richtige Zuführung von Zu- und Abluft mithilfe von Raumluftmaßnahmen, um eine ausreichende Frischluftzufuhr sicherzustellen. Dabei sind Verwirbelungen zu berücksichtigen.

Seit 1998 gilt die internationale Norm DIN EN 60335-2-69 als Bewertungsgrundlage für staubbeseitigende Maschinen (SBM) in industrieller Nutzung. Sie definiert die bestimmungsgemäße Eignung der Geräte und klassifiziert nach den verschiedenen Prüfgrundlagen. Mit der neuen Gefahrstoffverordnung wurden die Werte der „Maximalen Arbeitsplatz-Konzentration“ (MAK) durch die AGW-Werte ausgetauscht. Die DIN EN 60335-2-69 unterscheidet zwischen trockene, gesundheitsgefährliche und brennbare Stäube und bewertet anhand der Zuordnung. Für eine Anlagenzertifizierung gelten die Richtlinien an Raumlufttechnische Anlagen (RLT) vom Juli 2011.

Die Staubklasse H nach DIN EN 60335-2-69 als Filterklasse ist nicht vergleichbar mit den allgemein bekannten Filterklassen nach DIN EN1822. Die erwähnten Normen stützen sich auf verschiedene Mess- und Prüfvorschriften, die mit unterschiedlichen Prüfaerosolen, Messverfahren und Partikelgrößen arbeiten. So ist es möglich, dass ein Filter nach DIN EN1822-E10 bei Messungen den Anforderungen einer Abscheidung nach Staubklasse H erfüllt. Das ist darauf zurückzuführen, dass der angegebene Durchlassgrad von 0,005% nichts mit dem Abscheidegrad 99,995% der Filterklasse H14 (nach EN1822) zu tun hat.

Bei EN1822 kommen Prüfaerosole mit Partikelverteilungen von 0,1-0,3µm zum Einsatz, die bei Filterklasse H13 zu 99,95% bzw. bei H14 zu 99,995% abgeschieden werden. Filter werden zu 100% geprüft. Momentan ist keine Prüfnorm mit Partikelmessungen kleiner 0,1µm verfügbar. Es ist davon auszugehen, dass kleinere Partikel nicht einfach durch das Filtermaterial wandern, sondern von der Massenanziehungskraft des Filtergitters angezogen werden. Die von TBH eingesetzten Partikelfilter nach EN1822 mit einem Abscheidegrad von H13 sind der beste Schutz vor Partikeln jeglicher Art und übertreffen sogar die Anforderungen aus DIN EN ISO 15012-1.

Staub-Konzentration

EN 60335-2-69, IEC 335-2-69

AGW-Wert
seit 2005

MAK-Wert
bis 2005

Staubklasse

max. Durchlassgrad

Stäube
AGW > 1mg/m³

Stäube
MAK > 1mg/m³

L

1%

Stäube und Holzstaub
AGW > 0,1 mg/m³

Stäube und Holzstaub
MAK > 0,1 mg/m³

M

0,1%

Krebserzeugende Stäube
AGW < 0,1 mg/m³

Krebserzeugende Stäube
MAK < 0,1 mg/m³

H

0,005%

Besonders krebserzeugende Stäube
AGW < 0,1 mg/m³

Besonders krebserzeugende Stäube
MAK < 0,1 mg/m³

H
+
Eignung

0,005%

Tabelle gültiger Normen

Klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild