DF-Serie

TBH Absauganlagen für Ihre dentalen Prozesse

Für den Einsatz von Anlagen der DF-Serie in Dental/Medizin/Ästhetik-Anwendungsbereichen wurde ein spezielles Anlagendesign entwickelt, um den hohen Ansprüchen an Hygiene und Reinigbarkeit gerecht zu werden. Filter- und Absauganlagen schützen Patienten, medizinisches Personal und Ärzte vor potentiell infektiösen, also mit Keimen, Bakterien/Viren und Partikel bzw. Aerosolen belasteter Luft. Damit möglichst wenig Anlagenteile kontaminiert werden, ist eine einfache und zuverlässige Reinigung/Desinfektion sowie ein komfortabler Filterwechsel wichtig. Der InLine-Patientenfilter ist ein Vorfilter im Erfassungselement. Er ist in der Absaughaube in direkter Nähe des Patienten angeordnet. Er erfasst und filtert die entstehenden Partikel/Aerosole und scheidet sie zuverlässig ab. Schutzgitter und Absaughabe sind nach dem Hygienekonzept (siehe BWA) zu reinigen. So wird sichergestellt, dass keine Verschleppung von Keimen/Bakterien/Viren von einem zum nächsten Patienten entstehen kann.

Features und Funktionen

Modular ausstatten, flexibel einsetzen und komfortabel handhaben

Bis zu 100% Partikelerfassung

Je näher an der Entstehungsstelle abgesaugt wird, desto effektiver ist die Erfassung und desto weniger Partikel sammeln sich in der Luft oder auf Oberflächen.

Bei bis zu 10 cm Abstand (ca. eine Handbreite) von der Entstehungsstelle ist optimal.
 

Ihr Plus an Sicherheit

  • TBH hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in Filter- und Absaugtechnik.
  • Anlagenkonzept verfügt über entsprechende Zulassung nach ISO 15012-1 ("W3") und filtert
    ultrafeine gefährliche Partikel.
  • Hochwertige Filter haben eine Zulassung nach EN1822 mit H13-Abscheidegrad (99,95% der
    MPPS = 0,1-0,3µm).
  • InLine-Patientenfilter sichert die Hygieneanforderung im Behandlungszimmer
     

TBH Hygienekonzept

Beim Sprechen und Atmen werden Aerosole freigesetzt, die infektiös und lungengängig sein können. Je nach Behandlung setzen sich zudem beispielsweise Partikel der Haut oder aus dem Mundraum frei.

  • Nur die effektive Erfassung und Filterung in Kombination mit Reinigung und Desinfektion von Oberflächen schützt vor Verschleppung von Viren/Bakterien zwischen Patienten.
  • InLine-Patientenfilter nach jedem Patienten wechseln.
  • Das Schutzgitter nach jedem Patienten im Thermodesinfektor reinigen.
  • Die Absaughaube nach jedem Patienten per Wischdesinfektion mit Desinfektionstüchern reinigen.
  • Die Absaughaube am Ende des Arbeitstages im Thermodesinfektor reinigen.

Weitere Features im Überblick

Technische Features InLine-Patientfilter

High-Tech-Polycarbonat in medizinischer Qualität

  • Hochtemperaturstabil - bis zu 121 ° C zum Autoklavieren
  • Verbesserte Haltbarkeit für viele Desinfektionsmittel
  • Verbesserte Haltbarkeit für alkalische und enzymatische Reiniger
  • Entwickelt für die Reinigung im Desinfektionsspühler
     

Vorteile InLine-Patientfilter

Verbessert die Hygiene durch Frontfiltrierung

  • Schützt Anwender und Patient vor Biofilmen und Rückflüssen vom Absaugarm
  • Verhindert Kontamination des Absaugarms
  • Verlängert Reinigungsintervalle von Absaugarm und Filteranlage


Reduziert Wartungs- und Reinigungskosten

  • Einfaches Reinigen des Absaugarmes
  • Geringere Filterkosten der nachgeschalteten Absauganlagenfilter durch seltene Wechselintervalle

Doppelte Adsorptionskraft

Die Adsorption der gasförmigen Substanzen erfolgt mit Aktivkohle (physikalische Adsorption) und BAC-Granulat (chemische Adsorption).

fangen ergänzend sehr breites Spektrum an Gasen und Gerüchen auf -> Neutralisierung durch chemische Bindung mit auf dem Trägermaterial angebrachten Reaktionsstoff

Erfasst jedes Schadpartikel

Schadstoffe haben keine Chance.

W3

Sicherheit in Arbeits- und Gesundheitsschutz

  • erfüllt das Schutzlevel für sicheres Absaugen und Filtern, welches die Richtlinie TRGS 528 fordert
  • speziell vom Institut für Arbeitsschutz (IFA) nach DIN ISO 15012-1 (2013) und 15012-4 (2016) geprüft
  • erfüllt hohen Sicherheitsanspruch
  • sicheres Filtern von Rauche, Dämpfe und Stäube mit Partikeln im Mikrometerbereich
  • ausgezeichnet mit W3 und DGUV-Siegel
  • auf "IFA Positivliste" geführt

Werkzeugfreier Filterwechsel

Schnell und reibungsloser Austausch.

  • Keine speziellen Kenntnisse erforderlich 

  • Einfach

  • Kein Werkzeug notwendig

  • Spart Zeit

Steuerelemente

Einfach zu verstehen und benutzen.

  • Wechsel Start / Stopp

  • Manuelle Geschwindigkeitskontrolle

  • Anlagenstatusanzeige

  • Leistungseinstellung / Stundenzähleranzeige

  • Temperatur- / Turbinenfehleranzeige

  • Filterstatusanzeige

Inspirierende Kontrolle

Permanent volle Kontrolle über die Anlage

  • Manuelle Geschwindigkeitskontrolle

  • Optische und akustische Anzeige der Filtersättigung

  • Leistungsstarke Steuerelektronik

  • Anzeige / Fehlermeldungen

  • Nachrichtenspeicher

  • Parameterierungszugang zur Aktivierung der Spezielfunktionen

  • Sammelfehlerausgang

Leistungsstarker Motor

Elektronisch kommutierte Motoren für volle Leistung und weniger Energieverbrauch.

  • Weitbereichseingang 100 – 240 V

  • bürstenloser Motor

  • Rotor aus Permanentmagnet

  • Stator aus mehreren Wicklungen

  • Brückenschaltung von MOSFET-Transistoren kommutierende Elektromagnete

Anwendungen

TBH Absauganlagen für Ihre Prozesse

Zahnärztliche Behandlungen

Zahnärtze arbeiten nah am Mund der Patienten und befassten sich daher schon vor Corona mit Aerosolen. Sie wissen welche Gefahren von ihnen ausgehen und dass nur es nur ein optimale Lösung für einen effektiven Schutz davor gibt. 

Produktdaten

Eckdaten, Geräte und Spezifikation der Serie im Überblick

Arbeitet sehr leise (circa 60 db(A))

Schutzklasse 1

Bürstenloser Motor

Komplett montiert (inkl. Rollen für fahrbaren Einsatz)
Netzkabel
Filterausstattung
Absaugarm inkl. Absaughaube mit InLine-Patientenfilter
Fußschalter
Zusätzliche Filtermatten (3 Stück)
InLine-Patientenfilter (50 Stück)
Schutzgitter (3 Stück)

Geräte und technische Daten

DF 230

Technische DatenEinheitDF 230
Antriebsart-Bürstenlos
Gewichtkg45
Höhemm700
Breitemm350
Tiefemm440
Farbe (Gehäuse)-7035
FilterkonfigurationenDF 230
InLine-Patientenfilter
Vorfiltermatte (F5)
Partikelfilter (H13)
Aktivkohle/BAC Filter

DF 10

Technische DatenEinheitDF 10
Antriebsart-Bürstenlos
Gewichtkg24
Höhemm510
Breitemm300
Tiefemm300
Farbe (Gehäuse)-7035
FilterkonfigurationenDF 10
InLine-Patientenfilter
Vorfiltermatte (F5)
2-Stufen-Filter (Partikelfilter H13 + Aktivkohlefilter)

Zubehör

TBH-Geräte unkompliziert ergänzen für noch mehr Flexibilität

Häufig gestellte Fragen

Ja, da das Coronavirus nach aktuellem Wissensstand eine Größe von max. 20-160nm hat und somit größer sind als Laserpartikel (>=10nm), für die unsere Anlagen derzeit hauptsächlich im Einsatz sind. TBH Filter- und Absauganlagen können Coronaviren effektiv absaugen und aus der Luft filtern. So können sich die Viren nicht über die Luft verteilen und auf Oberflächen absetzen, über die sich Personen indirekt mit dem SARS-CoV-2-Virus anstecken können.

H13-Filter von TBH bieten eine sichere, da nach DIN EN 1822 geprüfte, Qualität. Sie filtern 99,95% der schädlichen Partikel (0,1-0,3µm) und somit auch Coronaviren. Im Vergleich hält eine Maske der Klasse FFP3 nach DIN EN 149 lediglich 98%* dieser Partikeln (0,6µm) zurück. In den Empfehlungen der DGUV für den persönlichen Schutz steht daher eine Absaugung noch vor der geeigneten Schutzausrüstung. H13-Filter bieten somit einen ausreichenden Schutz. Sie weißen im Vergleich zum H14 Filter einen geringeren Druckverlust und damit eine bessere Energiebilanz und längere Lebensdauer auf.

*Quelle: Berner Safety

Ja. Bei den eingesetzten H13-Filtern beziehen sich die 99,95% Abscheideleistung auf Partikel der „most penetrating particle size“ (kurz MPPS, oder auf Deutsch „meistdurchdringende Partikelgröße). Das sind Partikel der Größenordnung 0,1 – 0,3µm. Sie stellen sozusagen den „worst case“ für die Abscheideleistung des Filters dar. Partikel, die sich außerhalb dieses Spektrums befinden, also größer oder kleiner sind, werden mittels verschiedener physikalischer Effekte von den Filtern (laut EN1822) zu 100% abgefangen.

Filterstandzeiten sind sehr stark vom Anwendungsfall abhängig und können daher nicht pauschal vorhergesagt werden. 

Generell erfolgt der Wechsel entsprechend der Filterzustandsanzeige am Gerät.

In Medizin/Dental/Ästhetik-Anwendungen müssen die Filter aufgrund der Bakterien/Keimbildung aber in jedem Fall spätestens in Intervallen ½-jährlich gewechselt werden. Unabhängig von der Filterstatusanzeige empfehlen wir folgende Filterwechselintervalle:

Intervall

 
Wöchentlich
Vorfiltermatte austauschen
Halbjährlich
Hauptfilter austauschen

 

Der Austausch erfolgt unabhängig von der Filterstatusanzeige aus folgenden Gründen:

Mögliche Kontamination der Filter mit Viren und das Wachstum von Pilzen und Bakterien auf der Oberfläche. Biologische Verunreinigung kann nicht über die Filteranzeige überwacht werden.

Sättigung der verbauten Aktivkohle mit Prozessgasen sowie deren Alterung (selbst bei geringem Schadstoffanteil). Diese kann nicht über die Filteranzeige überwacht werden.

Gehen Sie für den Filterwechsel in einen anderen Raum und tragen Sie dabei eine ausreichende PSA. Verwenden Sie beim Filterwechsel eine Einmalunterlage. Packen Sie den gebrauchten Filter sofort in die mit der Anlage gelieferten luftdichten Spezialfolie und verschließen Sie diese.

Die Filter- und Absauganlagen sind nach §3 Art. 1 des MPG kein Medizinprodukt, da die Anlagen nicht mit dem Patienten in Berührung kommen. Sie saugen die Partikel aus der Umgebungsluft sicher ab und dienen somit primär dem Arbeits- statt Patientenschutz. Die Anlagen haben keinen therapeutischen Nutzen. Sie benötigen daher keine medizinische Zulassung nach der europäischen Norm DIN EN 60601-1.

Ja, wir haben einen Flyer für Sie vorbereitet. In diesem TBH schützt auch vor Corona PDF finden Sie alle Informationen dieser Seite. 

Die Absaugarme lassen sich einfach zerlegen und können anschließend in einer Wanne mit desinfizierende Reinigungslösung (Hinweise des Herstellers beachten) eingelegt werden. Nach kurzer Einwirkzeit die Arme mit einer Nylonbürste reinigen und anschließend desinfizieren (Scheuerdesinfektion).

Die Anlage wird einsatzfähig geliefert. Nach Installation des Absaugarms ist die Anlage betriebsbereit.

U15-Filter (Abscheidegrad 99,9995) haben im Vergleich zu H13-Filter (Abscheidegrad 99,95) einen 3fachen Druckverlust und somit eine schwächere Absaugleistung der Anlage zur Folge. Wesentlich wichtiger als zwei Nachkommastellen beim Abscheidegrad ist jedoch die Erfassung der Aerosole/Partikel an der Entstehungsstelle, für die eine entsprechende Absaugleistung benötigt wird. Ein H13-Filter bietet daher mehr Sicherheit und mehr Effektivität über einen längeren Zeitraum gegen Viren, Bakterien und Aerosole als ein U15-Filter.

Für die Effizienz einer Absauganlage ist über die Filterleistung hinaus die richtige Erfassung am Entstehungsort am wichtigsten. Ist diese zu weit von der Quelle der Aerosolbildung entfernt, hilft auch kein hoher Abscheidegrad. Vergleichbar ist das mit einem Sieb, das nur das filtern kann, was hindurchgeht und nicht was daran vorbeiläuft. Da macht es keinen Unterschied, ob eine UV-C Licht-Lampe oder ein anderes antimikrobielles Gerät zusätzlich zur Absaugung verwendet wird. TBH Filter- und Absauganlagen verwenden einen H13-Filter der 99,95% der schwerstabscheidbaren Partikel im Spektrum 0,1µm – 0,3µm, sowie 100% bei größeren und kleineren Teilchen erreichen und bieten daher bereits den bestmöglichen Schutz – nicht nur gegen Partikel, sondern auch gegen Viren und Bakterien.

UV-C Licht-Lampen zur Ergänzung von Absauganlagen sind mit TBH-Filtern nicht notwendig. Für eine effiziente Absaugung ist die richtige Erfassung entscheidend.