Presse

Hier ist eine Übersicht über all unsere Pressemitteilungen. Sie können diese lesen, teilen oder zu Ihrer eigenen Nutzung speichern. 

Schutz vor der unsichtbaren Gefahr

Absaugkabinett für Labor und Werkstatt

STRAUBENHARDT - Auf der diesjährigen intec, der Fachmesse für Fertigungs- und Automatisierungstechnik in Leipzig, stellt die TBH GmbH vom 5. - 8. Februar Lösungen zur Beseitigung gefährliche Schadstoffe in der Luft vor. Als Hersteller von Filter- und Absauganlagen präsentiert TBH dort, neben einer Auswahl an mobile Filter- und Absauganlagen, das Absaugkabinett DT 100/150. Mit seiner höhenverstellbaren Arbeitsfläche und einer integrierten Schutzscheibe, wurde es speziell für den Labor- und Werkstatteinsatz optimiert.

Das Absaugkabinett besteht aus einem Grundmodell und kann mit beliebigen Aufsätzen zur Erfassung und Absaugung erweitert werden. Die justierbare Schutz-Scheibe garantiert eine klare Sicht auf die Arbeitsfläche und ermöglicht so die optimale Nutzung des Arbeitsbereichs. Schädliche Partikel, die während des Arbeitsprozesses entstehen, bleiben im geschlossenen Arbeitsbereich und werden danach direkt nach unten durch verschiedene Filter abgesaugt. Zur Überwachung dieser Sättigungsfilter verfügt die Anlage über eine Differenzdruckanzeige. Wird ein definierter Wert erreicht, sollten die Filter ausgewechselt werden.

Das Absaugkabinett ist vor allem für Reinigungsarbeiten mit Lösungsmitteln, Umfüllarbeiten (z.B. Pulver, Granulat und Flüssigkeiten) sowie für Klebe- und Lackierarbeiten einsetzbar. Dort entstehen gefährliche Gase und Dämpfe, die im menschlichen Körper langfristig irreparable Schäden verursachen. Die feinen Aerosole dringen erst in die engen Verästelungen der Lunge und wandern weiter in den Blutkreislauf. Darüber verteilen sie sich im ganzen Körper und setzen sich fest.

Viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterschätzen die Gefahr, da sichtbare Gesundheitsschäden oft erst nach zehn oder mehr Jahren auftreten. Die Partikel sind zudem so klein, dass das Auge sie nicht sehen kann. So ist beispielsweise die hohe Konzentration sehr feiner Partikel im Sprühnebel bei Lackierarbeiten besonders heimtückisch. Meist vorhandene Belüftungsanlagen wirbeln diese Partikel in der Umgebungsluft immer wieder auf anstatt sie zu entfernen. Doch nur das zuverlässige Absaugen und Filtern dieser schädlichen Partikel schützt die Gesundheit der Mitarbeiter und zusätzlich Umwelt und Maschinen.