TBH MEDIZINTECHNISCHE ANWENDUNGEN

Anwendung

Schützen Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Ihre Patienten vor Schadstoffen mit einer TBH Absaug- und Filteranlage.

In der Laserchirurgie werden Aerosole mit Partikelgrößen von 0,1 - 2µm freigesetzt. Diese Laseraerosole bestehen aus verschiedenen Teilen des menschlichen Gewebes und werden beim auftreffen des Laserstrahls explosionsartig als Dampf oder Gas freigesetzt. Gefahren gehen hierbei nicht nur von den Gewebepartikeln selbst, sondern auch von Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilzen aus. Diese besitzen eine Partikelgröße von kleiner 2µm und werden vollständig eingeatmet und in die Lunge transportiert. Hierbei besteht akutes Infektionsrisiko für das Bedienpersonal und den Patienten.

Bitte bedenken Sie, dass eine Gesichtsmaske nicht vor diesen luftgetragenen Partikeln schützt. Bis zu 25% der freigesetzten Partikel wandern durch die Maske und gelangen in die Atemwege. Die Gesichtsmaske wurde entwickelt, um den Patienten vor einer Tröpfeninfektion durch das Bedienpersonal zu schützen.

Anwendungsgebiete

  • Kosmetische Chirurgie (Hautentfernung, Haarentfernung, Veränderung der Epidermis)
  • HF Chirurgie
  • Dental Medizin
  • Endoskopie

Features

Funktionsprinzip

Die schadstoffhaltige Luft wird von der Erfassungseinrichtung (Absaughaube, Absaugarm, Schlauch o.ä.) erfasst und direkt oder mittels einer Rohrleitung bzw. flexiblen Schlauchs in das Filtergerät geleitet. Hier werden die Schadstoffpartikel in den verschiedenen Filterstufen entsprechend ihrer Partikelgröße ausgefiltert. Bei Filtergeräten, welche mit einem Molekularsieb (z.B. Aktivkohle/BAC Filter) ausgestattet sind, werden gasförmige Schadstoffe weitgehenst entfernt. Anschließend kann die gereinigte Luft entweder in den Arbeitsraum zurückgeführt oder über eine Abluftleitung ins Freie geleitet werden. Durch eine Rückführung in den Arbeitsraum lassen sich einfach die Energiekosten senken.