FP 200-SERIE

Anwendung

Die Absauganlagen FP 211 und FP 213 sind mit abreinigbaren Filterpatronen ausgestattet, die es ermöglichen die Filter durch Druckluftstöße wieder von der Belegung mit Staub zu befreien. Die Geräte sind somit besonders gut geeignet für Anwendungsfälle in denen große Mengen trockenen Staubs abgesaugt werden und erreichen im Vergleich zu Anlagen mit Sättigungsfiltern enorm hohe Standzeiten.

Durch den Einsatz von speziellen Hochleistungsventilatoren bzw. Turbinen verfügen die Anlagen über einen hohen effektiven Luftvolumenstrom, der es ermöglicht sie dezentral als Mehrplatzabsaugung einzusetzen. Je nach Anwendungsfall beim Kunden lassen sich die Anlagen zudem mit Partikel- /oder Aktivkohle/BAC Filter ab Werk konfigurieren.

In Verbindung mit einer Precoatierung (Aufbringung einer Trennschicht auf der Filterpatrone) ist es möglich selbst klebrige und feuchte Stäube zuverlässig abzuscheiden.

 

 

Anwendungsgebiete

  • Laserbearbeitung (teilweise in Verbindung mit Precoatierung)
  • Mechanische Bearbeitung (Schleifen, Entgraten, Fräsen, Bohren, Schneiden)
  • Umfüllarbeiten, Verpackungsvorgänge, Zuführ- / Förderprozesse
  • Dezentrale Anordnung für mehrere Arbeitsplätze

Funktionsprinzip

Die schadstoffhaltige Luft wird von der Erfassungseinrichtung (Absaughaube, Absaugarm, Schlauch o.ä.) erfasst und direkt oder mittels einer Rohrleitung oder eines flexiblen Schlauchs in das Filtergerät geleitet. Dort werden die Staubpartikel mittels abreinigbarer Filterpatronen ausgefiltert. Die Abreinigung der Filterpatronen erfolgt über Druckluftstöße die mittels der automatischen Abreinigung gezielt in die Filterpatronen eingeblasen werden. Die abgereinigten Staubpartikel werden in einem Staubsammelbehälter aufgefangen und können leicht entsorgt werden. Durch das einlegen eines Staubbeutels bei Bedarf auch kontaminationsarm.